Ist eine Hausgeburt (oder die Geburt im Geburtshaus) sicher?

Ist eine Hausgeburt (oder die Geburt im Geburtshaus) sicher?

Bei der Frage nach dem Geburtsort stellt sich als erstes fast immer die Frage: sind denn die Alternativen zur Klinik sicher für Mutter und Kind?

Und ganz ehrlich: eine wirklich Einigung wird wohl bei dieser Frage nie erziehlt werden. So ist es (leider) normal, dass Ärtze und Hebammen oder ander Geburtshelfer hier abweichende Meinungen haben.

Hier die Fakten:

In den Niederlanden kommt jedes dritte Kind zuhause auf die Welt.

Eine Studienauswertung von 2013 belegt, dass Hausgeburten (in den Niederlanden) eine sichere Option sind für Schwangere mit niedrigem Risiko. Bisher wurde gerne die hohe Kindersterblichkeit in den Niederlanden dagegen gehalten als Argument für die Klinikgeburt. Die aktuellen Studien konnten aber zeigen, dass die höhere Geburtssterblichkeit nicht mit den Hausgeburten zusammenhängt.

„Sowohl bei Spitals- als auch bei Hausgeburten lag die Sterblichkeit innerhalb der ersten 24 Stunden ab Geburt bei 0,05 Prozent.“ derStandard.at, Artikel von 2009

 

Eine britische Behörde geht so gar noch weiter. Sie empfiehlt seit Dezember 2014 Schwangeren (ab dem zweiten Kind) die Hausgeburt.

Das  National Institute for Health and Care Excellence (NICE) stellt in der Leitlinie fest, dass für etwa die Hälfte aller Frauen mit einer unkomplizierten Schwangerschaft eine Hausgeburt (oder die Geburt in einem von Hebammen geleiteten Geburtshaus) „sicherer“ ist als die Geburt in einer Klinik.

Die Hausgeburt sei Entbindung der ersten Wahl, weil die Rate der geburts­hilflichen Interventionen (von Regionalanästhesie über Episiotomie und assistiere Geburt mit Zange oder Saugglocke bis zum Kaiserschnitt) geringer ist, ohne dass sich die Komplikationsrate erhöht. Die Behörde verweist hier auf einschlägige Untersuchungen, die bei einer unkomplizierten Schwangerschaft nur bei Erstgebärenden ein leicht erhöhtes Risiko ergab. Dieses leicht erhöhte Risiko bedeutet, dass statistisch gesehen bei einer Hausgeburt kein Vorteil gegenüber der Klinikgeburt besteht. Nicht etwa, dass es Risikoreich ist, zuhause zu entbinden. (Komplikationsrate nach einer geplanten Hausgeburt 2,3 auf 1000 Frauen und nach einer geplanten Klinik­entbindung mit 3,1 auf 1000 Frauen. Fakten aus dem Ärzteblatt, weitere Details siehe Originalstudien)

Die oben erwähnte Studie von 2013 aus den Niederlanden gibt an, dass es bei einer geplanten Hausgeburt nur in 3,4 Prozent der Fälle zu einer dringlichen Überweisung in die Klinik. Die Wege zur nächsten Klinik sind zumeist kurz. Die Frauen erreichen die Klinik (nach einer anderen Untersuchung) im Durchschnitt nach 35 Minuten. Nur bei 18 Prozent dauerte es länger als 45 Minuten.

Eine Hausgeburt ist und war eine verantwortungsvolle Option. Und Sie müssen sich von niemandem etwas anderem erzählen lassen. Um die Nerven zu schonen, bietet es sich an, nicht jedem Ihre Geburtsortwahl zu erzählen. Denn Sie haben besseres zu tun, als sich ständig verunsichern zu lassen.

 

Links zu den Studien:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1471-0528.2009.02175.x/abstract
http://www.bmj.com/press-releases/2013/06/13/severe-maternal-complications-less-common-during-home-births
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54800/Niederlande-Weniger-schwere-Komplikationen-nach-Hausgeburten

Opt In Image
Positive, mutmachende Gedanken
Affirmationen für Deine Schwangeschaft

Erhalte kostenlos16 Affirmationen (positive Glaubenssätze) für Deine Schwangerschaft. Einfach hier den Newsletter abonnieren mit bunten positiven Newsletter mit wertvollen Tipps für Schwangerschaft und Babyzeit.

Der Newsletter wird Datenschutzrechtlich korrekt verschickt und Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Und das war sogar schon immer so.

Schwangerschaftbegleiterin. Ich helfe Dir, eine positive, grandiose Schwangerschaft und Geburt zu erleben.

Similar Posts

1 Comment

  1. Tabea 22. Juni 2015 at 13:18 - Reply

    Danke für die übersichtliche Zusammenfassung.

    Stellt sich doch irgendwie die Frage, wieso es so eine unterschiedliche Auslegung der Zahlen gibt. Warum die Entwicklung der Geburtshilfe in vergleichbar technisierten Staaten so völlig unterschiedlich ist und Meinungen noch immer über Zahlen stehen.

    ~Tabea

Leave A Comment

Bitte wähle Deine Voreinstellung

Bitte wähle eine Option. Mehr Informationen zu den Auswirkungen der Optionen hier Help.

Bitte wähle erste eine Einstellung

Deine Einstellung wurde gespeichert!

Help

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst Du bitte eine Cookie-Auswahl treffen. To continue, you must make a cookie selection. Below is an explanation of the different options and their meaning.

  • Bitte alle Cookies akzeptieren (inkl. Google Analytics und FacebookPixel):
    Alle Cookies: Dies beinhaltet auch Google Analytics und Facebook Pixel. Google Analytics ist anonymisiert und ich verwende es, um zu erfahren, was die Leserinnen interessiert und wie ich die Seiten verbessern kann. Das Facebook Pixel verwende ich, um hin und wieder gesponserte Beiträge in Deinem Feed erscheinen zu lassen, die ich für interessant halte (du kannst auf Facebook Werbung auch ausschalten).
  • Nur notwendige Cookies von diesem Wordpress (Login etc):
    Nur Cookies von dieser Webseite - die zum Beispiel zum Optin nötig sind und zum angemeldet bleiben (Kursteilnehmer etc)
  • Alle Cookies ablehnen:
    Gar keine Cookies (technisch notwendige sind hiervon ausgenommen)

Du kannst hier Deine Cookie-Einstellungen jederzeit ändern: Datenschutzhinweis. Impressum

Back