Im Bauch geprägt fürs Leben?

Zum TeDx Talk von Anna Verwaal (From womb to world — the journey that shapes our life)

 

In dem Video geht es der Rednerin darum, die enorme Bedeutung der Zeit im Bauch der Mutter hervorzuheben. Denn wie wir jetzt aus neuester Forschung wissen, legt diese Zeit das entscheidende Fundament und stellt die entscheidenden Weichen für das komplette Leben. Diese Punkt macht Anna Verwaal sehr deutlich, auch anhand von sehr drastischen Beispielen, so dass mein Gefühl beim Anschauen eher beklemmend war und ich überlegt habe, ob ich das Video wirklich Schwangeren empfehlen kann.
Meiner Erfahrung nach (und auch ich hatte exakt so reagiert in meiner Schwangerschaft), reagieren die meisten Schwangeren besorgt, wenn ihnen bewusst wird, dass das Baby alles miterlebt und dies Auswirkungen auf sein zukünftiges Leben hat.

Deshalb denke ich, dass das Video Sorgen und Angst, und Traurigkeit hervor rufen kann. Allerdings spricht Anna Verwaal eben auch nicht zu Schwangeren, sondern zu der ganzen Gesellschaft. Wie der Apell am Schluss deutlich macht, wo sie uns als Freunde, Verwandte, ChefInnen, KollegInnen, NachbarInnen von Schwangeren in Verantwortung nimmt, die Schwangere zu unterstützen.

Als Schwangere fragen Sie sich jetzt sicherlich: Wie kann ich meinem Baby den optimalen Start geben? Was soll ich tun, so vieles ist falsch (in meinem Umfeld, meinem Leben, Stress etc).

Die schnelle Antwort lautet:

  • Bewusstsein und Ruhe hilft – und zwar jede einzelne Minute.
  • Sie können jetzt und heute anfangen, sich und dem Baby was Gutes zu tun.
  • Sie sind nicht für alles (allein) verantwortlich, was um sie herum geschieht. Sie können dem Baby keine perfekte Welt bieten, weil uns keine perfekte Welt zur Verfügung steht. Sie können also nur ganz in Ruhe schauen, wo Sie etwas verbessern können – ganz ohne Schuldgefühle.

Genau zu diesem Thema – was können Sie heute für sich und ihr Baby tun – biete ich einen kostenloser Mini-Ekurs an. Darin geht es auch nochmal ausführlicher um das hier angerissene Thema. Und Sie erfahren noch mehr Details zum Erleben im Bauch (und zwar ohne das schlechte Hintergrundgefühl, wie ich hoffe).

Hier können Sie sich gleich jetzt zu diesem kostenlosen Email-Minikurs anmelden

Anders als Anna Verwaal* bin ich übrigens nicht der Meinung, dass es tatsächlich möglich ist, einem Kind das Leben zu schenken, ohne irgendwelche alten Probleme oder Muster weiterzuvererben. Wir sind alle nur Menschen. Auch wenn wir uns noch so bemühen, werden wir das, dessen wir uns noch nicht bewusst sind, sowie das, was wir noch nicht aufgelöst haben, weitergeben. Aber wenn es von Generation zu Generation etwas weniger Ballast wird, anstatt mehr, dann ist uns allen geholfen.

Die frühe Beschäftigung mit den eigenen Prägungen, Glaubenssystemen und Problemen sowie der bewusste positive Umgang mit der Schwangerschaft und Geburt beeinflusst und verändert das Leben des Kindes positiv.

Ich bin zu der festen Überzeugung gelangt (gestützt durch die Forschung), dass wir Menschen und vor allem Kinder ein enormes Heilungspotential besitzen. Und dass ein Kind in einer liebevollen Umgebung mit mindestens einer Bezugsperson, erblühen kann und dass viele viele Erfahrungen geheilt werden können, wenn dieses Kind bedingungslose Liebe und echte Beziehung erlebt.

 

 

* Natürlich kann ich nur vermuten welche Meinung die Rednerin exakt hat, aber ich schloß dies aus der Passage um 8:38 herum

Opt In Image
Kostenloser Mini-Ekurs: Hallo Embryo!
Die schönsten Momente der Schwangerschaft sind die, in denen Sie sich als Familie fühlen und dem Baby nahe sind.

Erhalten Sie mit diesem Mini-Ekurs Anregungen, wie Sie sich dem Baby noch näher fühlen können - ohne zusätzlichen Ultraschall oder Technik. Einfach durch die vorhandene Mutter-Kind-Verbindung und einfachen Übungen aus der Psychologie, pränatalen Psychologie, Haptonomie und Yoga. So erschaffen Sie viele schöne und berührende Momente!

Ihr Baby ist schon im Bauch eine Persönlichkeit mit Vorlieben und Abneigungen. Es spielt, lernt und reagiert individuell. Seine Erlebnisse sind prägend für sein späteres Leben.

Lernen Sie mehr über diese wundersame Zeit im Bauch - über die Bedürfnisse Ihres Babys und wie Sie ihm noch näher sein können.

Ja, ich möchte kostenlos mehr darüber erfahren, wie ich mein ungeborenes Baby noch besser kennenlernen und unterstützen kann!

Schwangerschaftbegleiterin. Ich helfe Dir, eine positive, grandiose Schwangerschaft und Geburt zu erleben.

Similar Posts

4 Comments

  1. Dajana 1. März 2015 at 06:04 - Reply

    Ich lese immer noch mit Begeisterung den Newsletter, obgleich meine Schwangerschaft schon drei Jahre her ist. :-) Der Beitrag von Frau Verwaal ist sehr interessant und wichtig. Einige Bilder sind sicherlich etwas emotional, was sicher auch gewollt war, aber es gibt wichtige Punkte, wobei mir persönlich der Schwerpunkt der Eigenverantwortung und Selbstachtsamkeit im Rahmen der Schwangerschaft etwas zu kurz kam. Es ist anhand von psychologischen Studien in Bezug auf Einstellungen und gezeigtem Verhalten erwiesen, dass Einstellungen das künftige Verhalten beeinflussen (siehe hierzu auch Sheth-Modell, Fishbein-Modell, Rokeach-Modell & Trommsdorf-Modell), wenn nicht sogar prägen kann. Für wichtig in diesem Zusammenhang halte ich, dass die Mutter bzw. die Eltern selbst eine gute Salutogense (hierzu Bengel et al. 2001) Coping-Strategien für Stress (nach Richard Lazarus) und Resilienz (hierzu Werner & Smith 1982, Reivich & Shatté 2002, Rampe 2004, Siebert 2005, Wellensiek 2011, Mourlane 2012, Maehrlein 2012, Heller 2013) für sich aufbauen, um dem Kind ein gutes Vorbild zu sein und ihm damit ein Lernen am Modell (nach Bandura 1994) zu ermöglichen; es aber auch beim Lernen durch eigene Erfahrungen (Methode des Erfahrungslernes nach Dewey & Lewin oder des konstruktivistischen Lernverständnisses von Jean Piaget) gezielt anleiten und unterstützen zu können. Ein Baby kommt mit sehr viel mehr neuronalen Vernetzungen auf diese Welt, als es zunächst einmal benötigt. Werden diese Vernetzungen (durch Reizsetzungen) nicht „befeuert“, bilden sie sich wieder zurück (siehe dazu auch die Vorträge von Prof. Hüther der Universität Göttingen). Die Flut an Informationen bzw. Reizen, mit dem der Embryo und später das Baby konfrontiert wird, ist emens. Wenn wir als Eltern oder Teilnehmer im Leben eines neuen Menschenkindes dabei helfen diese zu „begreifen“, verstehen und einzuordnen durch einen bewussten und sorgsamen (selbstachtsamen) Umgang, ist, meiner Meinung nach, schon vielen geholfen.

    • Aurora Life 21. April 2015 at 13:32 - Reply

      Ja, das sehe ich genauso. Diese Thema ist meiner Meinung nach tatsächlich äußerst wichtig, aber es kann einer Frau echte Probleme mit Vorwürfen und Schuldgefühlen bereiten. Wir können und letztendlich nur nach bestem Wissen und Gewissen um uns selbst kümmern, uns soviel wie möglich in uns heilen. So tue ich es auch, und hoffe, dass ich somit bei einer Schwangerschaft nicht so viel weiter gebe. Aber es ist klar, dass ich auch dann nicht vollkommen sein werde. Ich finde es wichtig, dass man dann bedenkt, dass ein Kind ja bereits auch mit seinen eigenen Eigenschaften und Themen zu uns kommt. Und es gibt das Gesetz der Resonanz, nachdem das Kind mit ähnlichen Themen, oder dem, was es erleben möchte, sich die Eltern aussucht. Die Mutter (und die Lebensumstände) ist nach dieser Meinung nicht die allein verantwortliche für das, was aus dem Kind wird.
      Zum anderen bewirkt alles, was auch nach der Geburt auf das Kind einwirkt, eine Weiterentwicklung, Veränderung etc. Ich habe das bei einer Freundin erlebt. Sie hatte eine nicht besonders tolle Schwangerschaft mit Problemen mit dem Vater usw. und sie arbeitet danach äußerst intensiv mit verschiedensten Methoden an sich uns ihren Themen. Es war eindeutig, wie das Baby darauf reagierte, als ob es all diese Prozesse mit durchmachte… Wenn wir auf unserem Weg zur inneren Heilung immer weiter gehen, ist das das beste, was wir tun können.

      • Nora Amala Bugdoll 22. April 2015 at 10:59 - Reply

        Vielen Dank für diese zwei tollen tiefgehenden Kommentare. Ich kann nur vollends zustimmen. Ich sehe genau auch das Problem, dass dieser Ansatz viele Schuldgefühle mit sich bringt, das kann ich immer wieder sehen. Aurora Life du hast das ganz wunderbar formuliert.
        Das Baby ist schon im Bauch eine komplette Persönlichkeit. Es ist niemals leeres Blatt, das von uns geformt oder befüllt wird. Und niemals kann der Mutter die alleinige Verantwortung für alles zugeschoben werden. Vielmehr ist es wichtig für die Mutter und alle Familienmitglieder, sich um die Themen zu kümmern, die jetzt gerade für sie wichtig sind. Danke auch für das schöne Beispiel, Aurora Life

  2. […] Im Bauch geprägt fürs Leben […]

Leave A Comment