Rummel um Fötus-Parties und BabyWatching

Diese Woche ist Schwangerschaft im Spiegel angesagt. Auf Spiegel-Online geht es nun auch um das neue BabyWatching und Fötus Parties, ein Thema, das sofort die Gemüter hoch treibt – wenn auch in dem Artikel kaum eine Handvoll interessanter Fakten zu finden sind.

Babywatching?

BabyWatching das sind privatwirtschaftliche  3D Ultraschallaufnahmen ohne medizinischen Rahmen oder Notwendigkeit. Einfach zum Ansehen.

Ein heißes Thema – es regt sich sofort die ethische Frage, ist das nun richtig oder falsch? Ist es eine Kommerzialisierung, eine Abzocke, ist es ein Eingreifen, ein Besitzdenken, ist es ein Nahe-sein-wollen? Und genau darum geht es. Was ist die Motivation der Eltern?

Alle Eltern möchten das Baby auch in der Schwangerschaft erleben können, sehen können. Und Ultraschall bietet uns heute die Möglichkeit dazu. Da ist sozuagen das BabyWatching die logische Fortsetzung.
Die Motivation dahinter ist bestimmt bei vielen Eltern, das Kind realer zu machen  – sozusagen dem  Sinn der Schwangerschaft näher zu kommen – nämlich dem Baby.

DAS geht auch ohne Technik (darüber schreibe ich zum Besipiel hier, hier und hier und halte Vorträge und biete Kurse und Coachings zu dem Thema an). Die Frage ist sogar, in wie weit die Technik wirklich bei der Beziehung hilfeich ist. Denn Beziehung findet nicht darüber statt, dass ich das Kind sehe – sondern dass ich das Kind SPÜRE. Mir dessen bewusst bin und es als vollwertigen Mensch wahrnehme, darüber dass ich eine Beziehung aufbaue. Verlässlich erreichbar bin, emotional offen und unterstützend. Wenn ich diese Grundeinstellung habe, kann das Sehen des Babys die Beziehung eventuell erweitern – es ist aber nicht notwendig.

Bedenklich finde ich, dass es den Trend unterstützt, nur Technik könnte uns in der Schwangerschaft Einblick verschaffen. Das entspricht nicht der Wahrheit und es trennt die Frau von ihren natürlichen Fähigkeiten, die sie für eine erfüllende Schwangerschaft und vor allem eine erfüllende Geburt benötigt.

 

Fötus-Parties?

Das Wort Fötus-Party hat mehr als nur einen seltsamen Klang. Es mutet sehr befremdlich an. Verstehen Sie mich nicht falsch – ich finde, wir können die Schwangerschaft gar nicht genug zelebrieren – das geht immer noch viel zu oft unter.
Und sich über das Baby freuen kann man auch gar nicht genug. Das Baby im Bauch braucht auch keine Abgeschiedenheit. Aber das Baby braucht auch keinen Partyempfang, keinen Ultraschall. Das Baby braucht Nähe, Bindung, Ansprache, Liebe.

Wenn wir schon Ultraschall so vermehrt einsetzen, dann sollte das immer respektvoll und liebevoll gesehen. Und dazu gehört dann auch die Frage: Muss es wirklich sein?

Opt In Image
Positive, mutmachende Gedanken
Affirmationen für Deine Schwangeschaft

Erhalte kostenlos16 Affirmationen (positive Glaubenssätze) für Deine Schwangerschaft. Einfach hier den Newsletter abonnieren mit bunten positiven Newsletter mit wertvollen Tipps für Schwangerschaft und Babyzeit.

Der Newsletter wird Datenschutzrechtlich korrekt verschickt und Du kannst Deine Einwilligung jederzeit widerrufen. Und das war sogar schon immer so.

Schwangerschaftbegleiterin. Ich helfe Dir, eine positive, grandiose Schwangerschaft und Geburt zu erleben.

Similar Posts

1 Comment

  1. Jason 12. August 2012 at 14:43 - Reply

    Ganz komischer Trend. Ich hoffe so manche Mutter besinnt sich mal wieder auf das wesentliche. Technik kann uns helfen, sollte sich jedoch im Rahmen halten. Hauptsache man hat ein Gefühl für sein Baby. Das kann die beste Technik nicht ersetzen.

Leave A Comment